You are viewing starlit_writer

starlit_writer

Recent Entries

You are viewing the most recent 10 entries

March 7th, 2008

01:56 am: DZP Kapitel 16 Outtake
Bonus: Hier ist noch eine kleine Szene, die es nicht in das Kapitel geschafft hat.

So, das war's aber nun endgültig. Gute Nacht! (waah, ich muß morgen um 10am fit sein und mich noch etwas vorbereiten... nyo, egal, das war's mir wert!)

Current Mood: awakeawake
Current Music: None whatsoever
Tags: ,
01:40 am: Harry Potter und die Zweite Prophezeiung Kapitel 16, Teil I
Ohne große Worte, hier kommt Kapitel 16 von DZP. Teil II findet ihr im Eintrag direkt unter diesem, und nun genug der Vorrede!
Teil II findet ihr |  ;)
                           v

Current Mood: cheerfulcheerful
Current Music: Lascia più pinga mit Cecilia Bartóli
Tags: , , ,
01:35 am: Harry Potter und die Zweite Prophezeiung Kapitel 16, Teil II
Hier folgt gleich Teil II.


Ich hoffe, es hat euch gefallen! Bis dann!




Current Music: Lascia più pinga mit Cecilia Bartóli
Tags: , , ,

March 6th, 2008

11:58 pm: New fiction, updates, and life
It's been almost a year since I poured out my heart into the entry about what it took for me to survive, a year more I didn't expect to live through. It's been a long year, a busy year, and a strange year. I didn't get to do much of what I wished to do (e.g. write much more fiction), but I did much more than I ever expected to. I finished my studies, I'm a member of the working force, and I finally got my first apartment together with Phil.
Well, almost. As usual, there are problems with the renovation and our apartment won't be ready until June, but who's to say living out of and among boxes doesn't build character- or some similar sort of rot. If you've followed this journal you know by now exactly how much credit I give platitudes like that.

Writing has been pushed to the back-burner the past few months as I was busy finishing my LLM, but I have written, fret not! First to come is, of course, Chapter 16 of DZP, long since online at Animexx but only now coming to Livejournal. Sorry guys!

Next up is a challenge fiction I started writing back in 2005 during that most memorable hurricane season. It's going to be slash- don't kill me, please, I just lost a bet!- and comedy, two genres I'm rather uncomfortable with but feel challenged by so... expect some semi-regular updates. It's called A Look Through My Eyes and is chock-full of clichés and teh laughs. Don't say you weren't warned!

Chapter 17 of DZP is 90% typed, but needs a lot of work. I hope to get my LTME A-Team of betas to work on it while still in progress to enable me to post it that much faster, but I don't believe in miracles. I know me and my work schedule (incredibly busy, btw), and I know how much of a perfectionist I am. Still... it's being worked on. That's good news, isn't it?

Oh, and I just had to use my very first icon ever. Nostalgic feelings and all, you know?

Current Location: Desk
Current Mood: accomplishedaccomplished
Current Music: Tippitytappityfingers on keyboard
Tags: , ,

July 17th, 2007

03:23 pm: META: Why I love Harry Potter
I have been noticing a marked increase in bitching and moaning about the "Potter hype" during the last few days. My co-students are especially bad... Jen, a few others and I are the only ones who openly admit their love for all things Potter, and we have been jabbered at for "submitting to mainstream philosophy", "supporting bad writing" and "reneging creativity" and the likes more times than I care to count.

It all came to a head when reading this article from The Scotsman on the internet and people's comments. In return, I wrote the following "defense" which might be a bit rough since it's been typed stream-of-consciousness style but, for me, embodies the reason why I love the Harry Potter series.


Yes, I admit to being a Harry Potter fan. I also admit to being a bibliomaniac, library-frequenting, bookstore-haunting twen who started reading Harry Potter for lack of English reading during a six-year stint in Germany.

Harry Potter did not reinvent the wheel, that much I admit, but even in its relative simplicity it has a compelling style that draws the reader right into a world that is at once similar and dissimilar to our everyday life. It is something I miss in most fantasy novels- a recent exception being the "Temeraire" series by Naomi Novik (which, for a history nerd and former Hornblower addict like me is like having coffee and chocolate in one). Harry Potter is not written for those of us who tend to dissect and analyze books until nothing but the bare pages remain- it is a book that demands to be read. Simply read, put aside, and smiled about. Discussion might follow later, but for now, reading is enough.

I'm a person of varied tastes- I adore Dostoevsky and Cussler, Rushdie and Novik, Schami and Evanovich. No book is safe from me (except those horrid Dan Brown things. Read two, thought I'd missed switching books, found out I did, gave the others away for free). Still, Harry Potter touches that special place every reader has inside themselves, that "I will escape reality so completely not even the smell of coffee or a klaxon going off next to me will wake me" feeling we lose much too soon.

As a child, I shivered in fear underneath my covers from having read the (forbidden, I was barely seven) epic Lord of the Rings saga. As a teen, I wondered how Goethe could create magic in rhymes and call it "a simple tale about a man and his fall from grace". And right beside his Faust stood, for me, Harry Potter- the one thing that took me back to the frightened, excited seven year-old and her flashlight late-night reading adventures.

It's not about style, it's not even about starting to read more (frankly, it still amazes me my parents didn't file for bankruptcy with three book-devouring demons aka kids in the house- we were the only ones the librarian chased from her domain demanding we not come back until next month because the paperwork was getting too much... well, in the end she just let us take whatever books we wanted as they were invariably returned within three days of borrowing them). It's about finding that state of complete and utter happiness and detachment from real world issues that only truly touching stories can take us to.

It might be just another variation on the Cinderella theme, it might be a literary inferior, unworthy piece of writing- but it's got something.

I understand that some adults feel superior to reading Harry Potter- had I not started nine years ago, I might, too, the way I refuse to touch anything with "D. Brown" as the author or "Carpathian" mentioned anywhere in the summary.

I'm not about to go tell these people that reading Harry Potter might be worth their while. I'm not going to dispute that Rowling's writing leaves something to be desired. I'm just going to quietly find a midnight sale, grab my copy and, for the next four hours, escape from the world as we know it.

For that is what books have been to me ever since I was that little kid who knew what the teacher wrote on the blackboard and was shunned for it- a wonderful, glorious, adventurous escape.

And then, I will come back, reenter the world, continue writing my Master's thesis as though nothing had happened and smile once in a while in that satisfied way that comes with having read a great book.


Well, that's it. In re-reading I found quite a few things I could have expounded more, but then, it's not supposed to be an essay fit for submission to the teacher, it's just an expression of my mood and thoughts.

What do you think, fellow fans? Is there something special about Harry, or why do you love the story so?

Current Location: in the midst of boxes
Current Mood: goodgood
Current Music: Brahms: Symphony No.1
Tags: ,

June 25th, 2007

04:02 pm: Lang Lang und die ewig besetzte Hauskapelle
Mehr als ein halbes Jahr ist ja nun seit meinem letzten Eintrag vergangen. Viel hat sich verändert, Einiges ist gleich geblieben... aber am Tollsten für mich ist, daß ich im Moment in einem ausgedehnten Europa-Urlaub bin. Ich habe Hamburg so sehr vermißt... endlich wieder Regenwetter und weniger als 30°C im Sommer ;D

Letzten Freitag hatten Phil und ich nun unser fünfjähriges Jubiläum- so lange sind wir schon zusammen! Ich kann es fast nicht glauben. Es ist einfach wundervoll, eine derart ereignisreiche Zeit mit einem einzigen Menschen zu teilen, und dazuhin mit einem Menschen, der einen versteht und alles, wirklich alles für einen tut.

An diesem Freitag nun hat Phil das wunderbarste Geschenk der Welt für mich parat gehabt. Am Donnerstag abend sind wir von Hamburg nach Köln aufgebrochen. Ich hatte schon einen Verdacht, was wir dort machen würden, aber die Realität hat meine Erwartungen weit übertroffen.

Nach der Ankunft in Köln sind wir nämlich zum altehrwürdigen Domhotel gegangen (zu fahren wäre angesichts der Tatsache, daß es in etwa 150m vom Hauptbahnhof entfernt ist wohl etwas zu amerikanisch gewesen), wo Phil und eingecheckt hat- bis zum Sonntag! Ein ganzes Wochenende in Köln! Das hätte ich nun wirklich nicht gedacht!

Es war schon ziemlich spät (elf Uhr nachts), daher ließen wir das Abendessen außer Haus lieber sein und "begnügten" uns mit dem Zimmerservice (Eiscrème mitten in der Nacht auf Satinbettwäsche=weniger gute Idee, nur so als Anmerkung... aber trotzdem sehr schön ;) ).

Den Freitag verbrachten wir mit einem Stadtbummel sowie dem ersten Versuch, den Kölner Dom zu besichtigen. Geschlossen wegen Messe. Na ja, wir hatten ja noch Zeit...

Pünktlich um 18:30 standen wir, primped and proper bereit zum Champagnerempfang im Restaurant im Hotel. Ich habe mich damit natürlich etwas zurückgehalten (was sich später als die richtige Einstellung herausstellen sollte), aber es war trotzdem ein ganz guter Champagner. Endlich bekam ich auch das Programm für den Abend in die Hände- und fiel Phil prompt quietsched vor Freude um den Hals (was uns einige merkwürdige Blicke der Kölner "Who's Who" eintrug). Lang Lang würde nämlich nicht nur Beethovens erstes Klavierkonzert spielen, sondern auch Tchaikovskys Erstes in b, was ich noch nie in meinem ganzen Leben live gehört habe und von dem ich bisher immer gedacht habe, es live zu spielen sei unmöglich, da niemand so eine Kondition, so eine Technik haben könnte.

Ich wurde eines Besseren belehrt. Nachdem ich ungeduldig durch die Ansprachen einiger Politiker und des Dompropstes (der den Dom als die "Hotelkapelle" bezeichnete) hindurchgezappelt hatte wurden wir auf den Balkon gelassen, von dem aus wir das Livekonzert genießen würden. Ich verstand endlich, warum Phil darauf bestanden hatte, daß wir noch ein kleines Fernglas kaufen- von unseren Plätzen aus konnte man Lang Lang direkt im Profil beobachten, und mit dem Fernglas konnte man ihm sogar auf die Hände schielen (was ich ausgiebigst getan habe. Für alle Klavierspieler: Ich will irgendwann auch seine Technik beherrschen, den fünften Finger unterzusetzen. Extreme Beschleunigung bei Läufen möglich damit!).

Während des Konzertes handelte ich mir den Ärger der Kölner High Society und einiger Razzipappi (*g* Insider...) ein, da ich darauf bestand, daß man nicht spricht, wenn jemand spielt, weil vielleicht einige der Gäste doch da sind, um die Musik zu genießen und nicht, um photographiert und gesehen zu werden. Es war aber auch einfach zu beeindruckend. Zwei Klavierkonzerte hintereinander, zuerst das nicht gerade einfache Beethoven-Konzert, und dann, nach 20min Pause der Tchaikovsky, mit einer Energie und einem Nachdruck, wie ich es selten gehört habe.

Ich glaube, ich saß die zweite Hälfte des Konzerts über die ganze Zeit am Rand meines Sitzes, den Mund weit offen, und starrte in mein Fernglas. Ich konnte nicht fassen, daß da wirklich jemand dieses Stück fehlerfrei und live, und dazu noch so perfekt spielte! Lang Lang zog das Publikum wieder einmal mit seiner magnetischen Ausstrahlung in seinen Bann, er ist einer der wenigen Pianisten, bei dem man nicht das Gefühl einer Show hat. Sein Körper schwingt mit der Musik, nicht nur, wenn er selbst spielt sondern auch während der Orchesterpassagen. Seine Hände (er hat wirklich wahnsinnig lange Finger... ich habe es gesehen, eine GROßE DEZIME ohne Anstregung! WOW!) dirigierten für ihn die Tonhöhen, seine Augen waren bei lyrischen Passagen immer geschlossen... und ich habe mich einfach nicht der hypnotischen Wirkung seiner Darbietung entziehen können. Phil behauptet, ich war "off in pianist la-la land", meine Finger müssen unkontrolliert gezuckt haben, und allgemein gesagt habe ich wohl ausgesehen, als ob ich ganz weit weg bin.

Wer einmal die Partitur des Tchaikovsky gesehen hat und wenigstens den Flohwalzer auf dem Klavier spielen kann, dem wird es schlecht angesichts der unmöglichen Akkordläufe, die dieses Stück so berühmt machen. Ich weiß immer noch nicht genau, wie Lang Lang es macht- wahrscheinlich hat er einfach keine Gelenke in den Fingern, oder seine Handgelenke können mit Überschallgeschwindigkeit schwingen- aber er hat diese Läufe, besonders die tempogesteigerten Läufe in der Kadenz, mit einer Brillanz in Musik verwandelt, die ihresgleichen sucht. Ich glaube, ich könnte noch stundenlang weiterschwärmen...

Der einzige dunkle Fleck am Horizont dieses wundervollen Konzertes war- neben dem unerträglichen Verhalten mancher sogenannter "Berühmtheiten"- der Pop-Klang der Lautsprecher, die allesamt auf das Publikum unten auf dem Platz ausgerichtet waren, was auf unserem Balkon für ein gedämpfteres, baßlastiges Klangerlebnis sorgte. Ist aber außer mir niemandem aufgefallen (genau wie das Untersetzen des fünften Fingers- ich WILL wissen, wie man das macht!).

Nach dem Konzert gab es ein Buffet, zu dem später auch Lang Lang kam (ich allerdings habe mich von der Menge der Politiker, Razzipappi und Celebs, die ihn umschwirrten eher ferngehalten)- er war natürlich noch vollkommen erschöpft und hat mir etwas leidgetan, da er nun plötzlich in Partystimmung sein sollte. Es gab noch mehr von diesem tollen Champagner, und einen besonderen Nachtisch: Sorbet in Schokolade. Mmmmm!

Ich glaube, Phil weiß mittlerweile, wie sehr mir dieser Abend gefallen hat... aber vielleicht sollte ich es ihm heute abend doch noch einmal zeigen. Er arbeitet diese Woche ja leider... wenigstens nur bis Freitag!

Zur "Hauskapelle": Wir haben Samstag noch zwei weitere Versuche unternommen, den Dom zu besichtigen. Leider war er ständig wegen Messe geschlossen... und wir haben es erst kurz vor unserer Rückreise am Sonntag geschafft, endlich in diese Kirche hineinzukommen. Phew! Was für ein Glück! Sie ist nämlich einmalig schön (und ich habe in etwa 200 Photos von ihr gemacht).

Current Location: Hamburg, Phil's comp
Current Mood: bouncyso very happy
Current Music: Lang Lang plays Tchaikovsky's First Piano Concerto
Tags:

September 6th, 2006

05:43 pm: The time has come...
Und wieder heißt es: zurück zur Uni. Bin schon wieder @home auf dem Campus! Eigentlich kann ich es kaum erwarten, daß das neue Jahr beginnt- es ist einfach phantastisch, zu studieren :)

Hatte vorher natürlich mal wieder einen kompletten Checkup. Blöde Taxane- die Nervenschäden in meinen Händen sind endgültig als "permanent" definiert worden. Physio hilft aber... zum Glück! Je besser die Muskeln ausgebildet sind desto weniger zittern meine Finger und desto wärmer fühlen sich meine Hände an. In der Theorie zumindest.

Jen hat- man halte sich fest und staune!- einen Spiegel mit PINKFARBENEM PLÜSCH als Einrahmung gefunden. Das Ding hängt jetzt bei uns an der Tür. Ich weiß noch nicht wirklich, ob ich das gut finden soll!

NEway, ansonsten war es ein wunderschöner, ruhiger Sommer voller Family und Phil- meinen beiden liebsten Dingen auf der ganzen Welt. Jetzt gibt's wieder Stress- und damit hoffentlich auch wieder Kreativität. Ich war vieeel zu entspannt zum Schreiben!

Current Location: My room
Current Mood: peacefulpeaceful
Current Music: Romeo&Juliet Ballet Music

June 26th, 2006

04:39 am: Rage against the machine!
Gah, mein PC spinnt. Total und endlos. Seit ein paar Wochen braucht er extrem lange zum Hochfahren, und seit neuestem meldet er aus unersichtlichen Gründen dauernd Hardwarefehler und fährt selbst herunter. Meh.

Sämtliche Software wurde gecheckt und neu installiert, die Festplatte formatiert... *seufz* und mit Notebook-Hardware kenne ich mich einfach nicht aus. Würde wahrscheinlich mehr kaputtmachen als ich repariere. *doppelseufz* Muß also wohl Ende des Monats in den sauren Apfel beißen und mein kleines 'puterchen zur Reparatur schicken :(

Ansonsten habe ich meinen Geburtstag gefeiert- ich bin jetzt endlich richtig volljährig, und sofern es medizinisch vertretbar ist und ich es möchte kann ich mir Whiskey unter die Binde kippen bis ich umfalle.

... obwohl ich wohl doch eher beim Kaffee bleibe. Mom hat einen aus dem Bioladen: Ethiopischer Hochland-Wildkaffee. Myam- und doppelt soviel Koffein wie ein normaler Kaffee. Ge-ni-al, das ist meine Droge (vielleicht auch der Grund, warum ich heute schon um 4am wach war- oder war das die verdammte Hitze? Die Luft in Delray steht regelrecht, es sind schon wieder über 90°F!!! und die Klimaanlage wird erst morgen gereinigt [stinkt etwas], weswegen wir einstimmig beschlossen haben, es lieber warm als stinkend zu haben)!

Wenigstens habe ich so mal wieder die Gelegenheit, später den Sonnenaufgang zu beobachten, oder, wenn man nach den Wolken hier geht, ein Gewitter über dem Meer (das ist faszinierend! Blitze, die ins Wasser einschlagen! Es zischt und knallt und riecht nach Ozon und das Meer ist grüngrau und wild, und der Himmel ist schwarzgrau und wild, und... meh, ich LIEBE Stürme!!!)!

*g* Oh, und ich habe natürlich Praktikum. Aber erst vieeeeeeel später, also genug Zeit, um noch an den Strand spazieren zu gehen (habe heute absolut keine Lust, zu laufen).

... und um ein bißchen zu schreiben. Aber Phil hört merkwürdigerweise das Tastaturgeklapper immer, und zerrt mich dann zurück ins Bett. Alter Langschläfer! *iloveyou*

Current Mood: awakewide awake at 4am
Current Music: Phil's snores ;) - and raindrops on rooftops
Tags:

June 2nd, 2006

06:24 pm: DZP Kapitel 15, Part I
I've been horribly remiss in my updating here... but here it is: chapter 15 of DZP. Enjoy!
Disclaimer and stuffCollapse )

Harry Potter und die zweite Prophezeiung


Kapitel 15? Hier entlang!Collapse )

Was? Schon fertig mit Lesen? Dann aber schnell weiter!

Hier geht's zum zweiten Teil! Follow me!!!

Current Location: the beach
Current Mood: peacefulpeaceful
Current Music: waves crashing ashore
Tags: , ,
06:10 pm: DZP Kapitel 15, Part II
Disclaimer and stuff: see Part I!

Lichterfeste, Part IICollapse )

Bis zum nächsten Kapitel!

Current Location: the beach
Current Mood: peacefulpeaceful
Current Music: waves crashing ashore
Tags: , ,
Powered by LiveJournal.com